Archäologischer Landschaftspark Aguntum III

Der Verein Curatatorium pro Agunto hat bereits die Weichen gestellt, um das Projekt „Archäologischer Landschaftspark“ fortzusetzen und zu vervollständigen. So wird ein Pflegekonzept für die in den letzten Jahren vorgenommenen landschaftsgestaltenden Maßnahmen und standortgerechten Bepflanzungen erstellt, welches die Basis für längerfristige Pflegekooperationen – einen sehr erfolgreichen „Probelauf“ mit der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Lienz gab es bereits 2017 – bilden wird.

In der nächsten Projektphase werden die Wegverbindungen vervollständigt und das Informations- und Leitsystem an die schon geschaffenen „archäologischen Sichtfenster“ und Lauschtour-Stationen angepasst. Weiteres „Mobiliar“ und zusätzliche Rastplätze werden den Parkcharakter verstärken und zu längerem Verweilen an diesem landschaftlich und kulturell einzigartigen Ort einladen. Schließlich ist noch vorgesehen, den Eingangsbereich in das Museum attraktiver und den Ausgang aus dem Freigelände neu zu gestalten. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Auch für diese weitere Projektphase werden Fördermittel aus dem Leader-Programm der Europäischen Union beantragt.

Nähere Informationen

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at

Vernetzte Archäologie: Die früheren Bewohner der Ostalpen

Interreg Projekt V-A Italien Österreich

Das Projekt ist eine Kooperation der drei Archäologiemuseen in Pieve di Cadore, St. Lorenzen und AGUNTUM zur informellen Vernetzung von Einrichtungen und Gebieten mit geschichtlich bedeutsamen Stätten aus der Römerzeit, die anhand gezielter Aktivitäten und Kommunikationsmaßnahmen aufgewertet werden sollen.

Die Magnifica Comunitá di Cadore wird sich als Eigentümerin des Archäologiemuseums Cadorino um die Sanierung des Fußbodens kümmern, der aus einer nah gelegenen Römervilla stammt und heute im Atrium des Palazzo della Magnifica aufbewahrt ist. Weiters werden die Funde der Ausgrabungsorte Rusecco und Stean im Valle di Cadore untersucht.

Der Bruneck-Kronplatz-Tourismus, als Verantwortlicher für das Museum Mansio Sebatum, legt seinen Focus auf die archäologischen Stätten Handwerker- und Bäderviertel von Sebatum. Geplant sind Restaurierungsarbeiten an den römischen Mauern und im Bodenbereich, die auf eine umfassende Kenntnis und Zugänglichkeitsmachung der Stätte abzielen.

Das Museum AGUNTUM fertigt ein 3-D-Modell der Römersiedlung „Municipium Claudium Aguntum“ an. Der Grundriss der ehemaligen Römerstadt wird anhand digitaler Techniken analysiert und nachgebaut, um den Besuchern und Besucherinnen dessen komplexe Bauart, Struktur und Ausdehnung zu veranschaulichen. Die grenzüberschreitenden Maßnahmen sehen die Realisierung eines gemeinsamen Films und anderer Werbemittel zur Präsentation der 3 Museen im Netz vor (Broschüren, Plakate, Links auf die Seiten der Partnermuseen).

Partnermuseen:

Magnifica Comunità di Cadore

Mansio Sebatum

ITAT 4051 Vernetzte Archäologie